Tipps für deine Reisebilder

Wie du in 5 Minuten bessere Fotos machst

 

Warum sieht der Sonnenuntergang in meiner Erinnerung besser aus, als auf meinem Foto? Wieso zeigen die anderen auf Instagram so spektakuläre Bilder? Wie schaffen wir es Emotionen abzubilden, einen ungewöhnlichen Moment einzufangen oder das Besondere zu zeigen? Es gibt in der Reisefotografie ein paar einfache Tipps, wie du bessere Urlaubsbilder machst. Auf backpacken.de möchte ich  mit dir dir meine besten Tricks zeigen.  (Den ganzen unnützen und komplizierten Fotoschul-Kram lasse ich weg)

Zeig Emotionen

Emotionen fesseln
Emotionen fesseln

Die fesselndsten Motive von jeder Reise sind Menschen. Auf Reisen begegnen wir jeden Tag interessanten Menschen. Sei es ein Mönch in einem buddhistischen Kloster im fernen Asien oder ein Krabbenfischer mit seinem Fang an der Nordsee. Auch wenn es Überwindung kostet: Sprich mit deinem "Model" bevor du auslöst! Papparazzi Fotos aus der Ferne werden nie gut. Frag nach dem Namen, wo es gerade hin will, mach ein paar Scherze, bis dein Gegenüber sich vor der Kamera wohlfühlt. Neben einem tollen Foto bekommst du gleichzeitig auch noch ein Lachen oder eine gute Geschichte.

Nachtaufnahmen machen Städte bunter

Tiger & Turtle: Landmarke im Ruhrgebiet
Tiger & Turtle: Landmarke im Ruhrgebiet

Nutz die Zeit nach Sonnenuntergang bei Städtetrips. Tagsüber ist es oft schwierig ein besonderes Foto von Bauwerken zu kreieren. Komm am späten Nachmittag schon zu deinem Motiv und finde die beste Perspektive. Kurz nach Sonnenuntergang gehen die Lichter an und der Himmel färbt sich von hellblau über dunkelblau bis schwarz. Eine wunderschöne Lichtstimmung. Probier hier gerne viel herum, bis du deine Lieblingsfärbung am Himmel gefunden hast. Ein verwacklungsfreies Ergebnis erzielst du, wenn du deine Kamera ganz ruhig hälst, besser noch sie auf einer Bank oder ähnlichem abstellst oder am besten ein Stativ benutzt.

Der richtige Zeitpunkt

Tempel von Mamahaliburam - Südindien
Tempel von Mamahaliburam - Südindien

Überaupt ist der richtige Zeitpunkt und somit auch das richtige Licht bei der Fotografie ganz entscheidend. Ein bis zwei Stunden nach Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang wird das Licht golden und weich. Damit wirken Motive viel schöner als im harten Mittagslicht. Probier es ruhig mal zuhause aus. Mach an einem klaren Tag mittags und abends das gleiche Foto im Garten oder Park. Du wirst erstaunt sein, wie unterschiedlich dein Motiv wirkt.

Ein weiterer Vorteil auf Reisen: Besonders morgens sind an den meisten Orten wenig Besucher. Die meisten Menschen besuchen Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer Rundreise. Der Ablauf ist oft gleich: ca. 8-9:30 Uhr frühstücken im Hotel, dann Abfahrt mit dem Bus. Deshalb wird jede Attraktion ab 10 Uhr brechend voll, und gleichzeitig ist das schönste Licht zu diesem Zeitpunkt ebenfalls weg. Also Frühstück abends vorpacken, zeitig aufstehen und nach der Besichtigung eine Frühstückspause einlegen.Bei diesem indischen Tempel waren wir um 6 Uhr morgens da und außer einer anderen Familie war weit und breit niemand zu sehen.

Fotgrafier es anders

Taj Mahal von der anderen Seite
Taj Mahal von der anderen Seite

Jedes Bild vom Taj Mahal sieht gleich aus. Das Mausoleum spiegelt sich im Wassergraben, der von blühenden Gärten umgeben ist. Jeden Tag bricht eine wahre Touristenschlacht an der einen Stelle aus, wo du dieses Foto machen kannst. Jeder kennt dieses Foto und will es auch machen. Aber warum eigentlich? Wie gesagt, dieses eine Foto kennt doch schon jeder! Probier was Neues! Schau dich um. Geh auf die andere Seite. Dort kannst du ein besseres Bild machen - nämlich deins! Außerdem hast du mehr Ruhe. Das funktioniert bei fast jedem Touristenhighlight auf diesem Planeten - versprochen.

Kein Landschaftsbild ohne...

Hochebene in Bolivien
Hochebene in Bolivien

...einen Vordergrund. Landschaftsbilder brauchen Tiefe. Dieses Bild besteht aus vier Ebenen: Gras, See, Berge und Himmel. Ohne die Grasbüschel wäre die Komposition immer noch schön, aber ein Stück langweiliger.

... Linien. Ja richtig gelesen: Linien. Das kann zum Beispiel ein Pfad oder eine Straße sein, die von vorne ins Bild läuft und den Blick führt. Auch so erhälst du mehr Tiefe. Ganz wichtige Linien regelt der goldene Schnitt. Es ist ein Prinzip aus der Landschaftsmalerei. Man unterteilt hier das Bild horizontal und vertikal jeweils in drei Drittel. Markante Bildpunkte oder -linien, (z.B. der Horizont oder eine Bergkette oder ein Leuchtturm) sollten auf diesen Linien liegen, damit das Bild harmonischer wirkt. Im Bild oben liegen die Spitzen der Grasbüschel auf einer gedachten horizontalen Drittellinie. Die eine Bergspitze rechts liegt ungefähr auf der gedachten vertikalen Drittellinie. Auf dem Display deiner (Handy-) Kamera kannst du dir die Linien wahrscheinlich einblenden lassen. Das hilft bei der Komposition.

Meine Tipps für deine Reisekamera
Meine Tipps für deine Reisekamera

Kamera für Reisefotografie

 

Welche Kamera ist die richtige für meine Reisepläne? Online-Kaufratgeber gibt es hunderte im Netz. Die meisten sind von Influencern geschrieben, die gut an deinem Kaufabschluss verdienen. Je mehr du im Netz suchst, umso verwirrender wird das Angebot.

 

Ich sage dir, welches Equipment du wirklich für gute Reisebilder brauchst - und verrate dir meine aktuelle Ausrüstung. Ganz ohne Werbelinks! Versprochen!